Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 12. Dezember 2017

[LL Blog] - Second Life unterstützt die Netzneutralität

Quelle: SL Brand Center
Linden Lab am 12.12.2017 um 11:14 AM PST
(20:14 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -

Wir bei Linden Lab glauben, dass die Netzneutralität extrem wichtig ist. Die Aufhebung der "Open Internet Rules" der FCC, würde nicht nur das Erlebnis der Bewohner gefährden, die Second Life nutzen, sondern kann auch negative Auswirkungen auf alle Aspekte unseres Online-Lebens haben.

Im Laufe dieser Woche wird der US-Kongress über dieses Thema abstimmen und wir ermutigen die Bewohner von Second Life, sich uns anzuschließen, um unsere Vertreter zu bitten, die Netzneutralität zu bewahren.

Zu diesem Zweck haben wir uns der Initiative "Break the Internet" angeschlossen und wenn ihr heute SecondLife.com besucht, oder wenn ihr euch in Second Life anmeldet, werdet ihr ein Popup-Fenster bemerken (Bild unten), das es einfach macht, mit einer Nachricht die Netzneutralität zu unterstützen. Natürlich könnt ihr das Popup-Fenster einfach schließen, wenn ihr es nicht verwenden möchtet, und ihr könnt euch dann wie gewohnt anmelden. Aber wir hoffen, dass ihr es in Betracht zieht, eure Stimme zu diesem wichtigen Thema abzugeben.



Quelle: Second Life Supports Net Neutrality
..................................................................................

Anm.:
Dies ist nicht der erste Versuch in den USA, die Netzneutralität aufzuweichen. Dass nun ein weiterer Versuch unter Präsident Trump durchgeführt wird, ist vorhersehbar gewesen, denn bei diesem Typ steht der Kommerz immer über dem Sozialen..

Hier zwei erklärende Abschnitte aus der Wikipedia, was Netzneutralität überhaupt ist:
"Netzneutralität bezeichnet die Gleichbehandlung von Daten bei der Übertragung im Internet und den diskriminierungsfreien Zugang bei der Nutzung von Datennetzen. Netzneutrale Internetdienstanbieter behandeln alle Datenpakete bei der Übertragung gleich, unabhängig von Sender und Empfänger, dem Inhalt der Pakete und der Anwendung, die diese Pakete generiert hat."
Und bei einer Aufhebung der Netzneutralität, hätten wir dann das hier:
"Netzbetreiber könnten von Serviceanbietern für den Zugang zu ihrer Kundschaft Geld verlangen. Dabei bestünde technisch die Möglichkeit, den Zugang exklusiv, also nur noch einem Serviceanbieter zu gewähren. Der Netzbetreiber könnte die Zugangsrechte dabei an den meistbietenden Serviceanbieter versteigern."

Europa ist noch nicht so nah an einer Aufhebung der Netzneutralität wie die USA. Aber auch hier gibt es Befürworter für ein Mehrklassen-Internet. Deshalb ist es auch für uns wichtig, wie der US-Kongress diese Woche entscheiden wird. Fällt die Netzneutralität, werden die Diskussionen auch in Europa wieder beginnen. Und Second Life wäre durch die Entscheidung in den USA direkt betroffen. Szenarien, wie "verlustfreier Datenstrom nur gegen Extrabezahlung", sind dann denkbar.

Siehe auch:

SL-Server Updates für die Woche vom 11.12.2017

Das Main Grid
In dieser Woche gibt es die vorletzten Server-Updates im Jahr 2017. Linden Lab geht deshalb keine Risiken mehr ein und fährt den Umfang noch weiter herunter als es ohnehin schon im gesamten Jahr üblich war. Denn das Lab geht  vom 23. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018 in den Urlaub.

Am heutigen Dienstag, den 12. Dezember, wurde auf die Hauptkanal-Regionen der Code von den RC‑Regionen aus der letzten Woche übernommen. Er enthält interne Verbesserungen (anstelle von "internen Fehlerbereinigungen"). Um welche Verbesserungen es dabei geht, wird nicht gesagt. Bei solchen Angaben handelt es sich meist um Maßnahmen gegen Griefer oder Copybotter.

Am Mittwoch, den 13. Dezember, erhalten (wenn überhaupt) nur die BlueSteel-Regionen noch einmal neuen Code. Die Regionen in den beiden RC-Kanälen von LeTigre und Magnum, bleiben auf ihrem heutigen Stand. Ob BlueSteel noch ein Update erhält, wird bis morgen früh entschieden.

In der nächsten Woche wird dann sehr wahrscheinlich nichts Neues mehr aufgespielt. Sollte BlueSteel morgen noch ein Update erhalten, dann wird nur noch dieser Code nächste Woche auf den Hauptkanal übernommen.

Zusammenfassung:
  • Am Dienstag, den 12. Dezember, gab es ein Update für die Hauptkanal-Regionen.
    • Änderungen:
      • Interne Verbesserungen.
  • Ob es am Mittwoch, den 13. Dezember, ein Update gibt, wird noch entschieden. Sollte dem so sein, werde ich es am Mittwoch hier nachtragen.

Update 13.12.2017:
Caleb Linden hat letzte Nacht im Deploy Thread auch das Update für BlueSteel abgesagt. Demnach sollte es nächste Woche dann gar keine Rolling Restarts geben, da für den Hauptkanal kein Code zur Verfügung steht.

Die Termine für die Rolling Restarts der Woche:

KanalDatumUhrzeitRelease Notes
Second Life Server12.12.201712:00 bis 18:00 Uhr MEZ17.12.01.511131
RC BlueSteel13.12.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.12.01.511131
RC LeTigre13.12.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.12.01.511131
RC Magnum13.12.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.12.01.511131


Quelle: Deploy Plans for the week of 2017-12-11

Montag, 11. Dezember 2017

"26 Tines" von Bryn Oh

Ich hatte am Wochenende hier bereits ein Video von Bryn Oh zu ihrer neuen Installation "26 Tines" vorgestellt. Einen Tag später hat Bryn zur Eröffnung eingeladen. Ich habe mir das inzwischen auch angesehen und nun gibt es ein paar Fotos dazu.

Auf dem Weg zur Installation
Genau wie bei "Lady Carmagnolle", handelt es sich bei "26 Tines" um eine Einzelszene, die nur wenig Raum einnimmt. Sie wurde parallel zu "Lady Carmagnolle" aufgebaut, so dass man nun beide Szenen besichtigen kann. Sie sind nur etwa 50 Meter voneinander entfernt.


Das zugehörige Gedicht zu dieser Installation, hatte ich schon unter dem Video eingefügt. Außerdem steht es natürlich auch in der Installation als Pergament-Textur zur Verfügung, die man sich mit einem Klick ins Inventar holen kann.

Rechts ist die Luke zu sehen, hinter der sich die Installation verbirgt
Am Landepunkt gibt es Hinweisschilder zu beiden Szenen, mit einer Empfehlung für die Viewer-Einstellungen. Zum Besichtigen der Szenen sollte man im Viewer das erweiterte Beleuchtungsmodell mit Schatten und Projektoren aktivieren. Projektoren spielen bei "26 Tines" eine besondere Rolle. Ebenso sollte man das vorgegebene Windlight verwenden. Das ist sehr dunkel, gehört aber zum Effekt. Beim Herauslaufen aus dem Gebäude am Landepunkt, wird man dann noch nach der Zustimmung für eine Experience gefragt. Hat man das bereits bei früheren Besuchen gemacht, wird man nicht mehr gefragt.


Die Experience Tools steuern eigentlich nur das Anlegen und wieder Abnehmen einer Taschenlampe auf dem Weg zu einer der beiden Installationen. Kurz davor, wird die Lampe wieder abgenommen. Zu "Lady Carmagnolle" geht es vom Landepunkt immer geradeaus. Zu "26 Tines" muss man nach links abbiegen. In der Ferne ist dann eine Holzhütte mit schwachem Licht zu erkennen.


Vor der Hütte stehen zwei Rentier-Roboter, an denen rohe Fleischklumpen an Haken herunterhängen (mein zweites Foto oben). Das hat bei einigen Besuchern, so kurz vor Weihnachten, für etwas Irritation gesorgt. Gestern hat Bryn in der Immersiva-Gruppe kurz die Bedeutung erklärt.

Bei einer von Bryns Geschichten geht es um die Nahrungskette, die durch Aussterben einiger Tierarten gefährdet wird. Die Menschen bauen in ihrer Weisheit dann Roboterkreaturen, um die leeren Stellen in der Nahrungskette zu füllen, so dass die Kette nicht zusammenbricht. Die Fleischbots laufen vor den Wölfen her und wenn sie gefangen werden, bieten sie ihnen das Fleisch als Nahrung an.


Um zur eigentlichen Szene der 26 Tines Installation zu kommen, muss man in die Hütte gehen und dort auf einen Deckel klicken, der im Boden eine Öffnung abdeckt. Ist er offen, lässt man sich mit dem Avatar hinunterfallen.

Coole Projektor Effekte
Die Installation besteht aus zwei größeren und einem kleinen Raum. Die großen Räume sind mit einem Gang verbunden. Der erste Raum ist das Wissenschaftslabor, das in der Nacht verlassen ist und in dem sich die beiden Roboter aus dem Gedicht mit dem Kabel verbinden. Das Labor ist ziemlich gut gemacht, mit mehreren Objekten, die man untersuchen kann. Dazu gibt es ein rotierendes Projektorlicht, das abwechselnd bestimmte Bereiche erhellt und wieder verdunkelt. Manche Dinge sieht man nur, wenn sie gerade erhellt werden.


Der zweite Raum ist so was wie eine Asservatenkammer der Wissenschaftler. Dort werden viele merkwürdige Kreaturen und Maschinen in Schrankfächern aufbewahrt. Man kann die Türen der Fächer durch Anklicken öffnen und die Kreaturen genauer betrachten.


Auch im zweiten Raum gibt es ein Projektorlicht. Das folgt jedoch dem Avatar. Das geht am besten, wenn man allein in diesem Raum ist. Will man eine Ecke genauer betrachten, sollte man möglichst dicht mit dem Avatar heranlaufen, damit man das nötige Licht bekommt.


Insgesamt war ich überrascht vom Umfang dieser zweiten Szene von Bryn. Ich hatte aufgrund des Videos und des kurzen Gedichts, nicht eine so detaillierte Arbeit erwartet. Bei den vielen Kreaturen sind zwar einige bekannte aus früheren Installationen dabei, aber auch einige, die ich vorher noch nicht gesehen hatte. Für jeden, der die Kunst von Bryn Oh mag, ist "26 Tines" sehr empfehlenswert.

>> Teleport zu "26 Tines" - (Immersiva)

Links:

[Video] - "Wire Cutters" von Jack Anderson

Quelle: Jack Anderson / Vimeo
Ich habe nur noch eine anstrengende Woche in diesem Jahr vor mir. Zwar muss ich nächste Woche auch noch drei Tage arbeiten, aber da gibt es keinen Stress mehr. Jedenfalls bin ich noch eine Woche etwas in Zeitnot und werde den einen oder anderen Kurzbeitrag im Blog einstreuen. So wie der hier.

Der kurze Animationsfilm "Wire Cutters" ist jetzt schon zwei Jahre alt, aber ich bin erst letzte Woche durch irgendeinen Link darauf gestoßen. Der Film wurde zwar nicht in Second Life oder einer anderen virtuellen Welt gedreht, sondern klassisch mit Maya und After Effects produziert. Aber dennoch passt er ganz gut zu meinem Blogtitel.

Bevor der Film als Video im Internet erschien, wurde er auf vielen Filmfestivals in den USA aufgeführt und er hat auch mehrere Preise gewonnen. Bis auf die Musik, wurde alles andere für diese Animation ausschließlich von Jack Anderson in "tausenden" von Arbeitsstunden erstellt. Für einen Film, der nicht mal neun Minuten dauert, finde ich ihn auch ziemlich gut.

Wire Cutters


Wire Cutters from Jack Anderson on Vimeo.


Links:

Sonntag, 10. Dezember 2017

"The Haze" von Ceakay, Silas und Cybele

Am 7. Dezember wurde die Installation "The Haze" von Ceakay Ballyhoo, Silas Merlin und Cybele Moon auf der Region "Storybrooke" eröffnet. Ich hatte zwar letzte Woche eine Einladung für ein Preview bekommen, aber unter der Woche ist das mit Terminen schwierig bei mir.


Eigentlich haben die drei Künstler dieser Kooperation recht unterschiedliche Stile. Ceakay ist bekannt für ihre Wasserfarben-Landschaften, Silas stellt gerne seine Skulpturen aus und Cybele führt Lesungen für die Seanchai Library durch.


Bei "The Haze" überwiegt nach meiner Einschätzung der optische Stil von Silas, wobei das Konzept eher an die Arbeiten von Ceakay angelehnt ist. Sie hat, wie bei ihren eigenen Installationen, wieder eine Geschichte geschrieben. Diese hat zehn Kapitel und "The Haze" enthält zehn Stationen oder Bereiche, die zu den Kapiteln erstellt wurden. Also ähnlich wie bei ihrer Watercolour Installation.


An jeder Station gibt es einen "Story"-Button, der eine Notecard mit dem Text des zugehörigen Kapitels aushändigt. Zeitgleich wird das Kapitel auch von Cybele per Sounddatei vorgelesen. Also sollte man den Sound aktiviert haben, denn selbst wenn man nicht zuhört, ist die Lesung eine angenehme Untermalung bei der Besichtigung.

Ob man die richtige Reihenfolge der Szenen gefunden hat, erkennt man an den übergebenen Notecards, die von 1 bis 10 durchnummeriert sind. Bei einem Button fehlte jedoch die Notecard. Ich glaube es war Station 4. Zur Übersicht, habe ich ans Ende dieses Beitrags die Karte mit den eingezeichneten Stationen eingefügt.


Zusammenfassen werde ich die Geschichte jetzt nicht. Dafür ist sie zu lang und ich habe sie selbst auch nur überflogen. Es geht um das Mädchen Elle, die meiner Ansicht nach einen gruseligen Traum hat und die Geschichte mit den zehn Kapiteln träumt. Dabei trifft sie auf allerlei schräge aber auch auf nette Charaktere. Cekay hat die gesamte Geschichte auch wieder in ihrem Blog veröffentlicht. Man kann sie hier nachlesen (oder durch den Goggle Translator jagen).


Dass Elle viele schräge Charaktere trifft, sieht man in der Installation auch anhand der Skulpturen von Silas. Ich habe hier eher die harmlosen Figuren abgelichtet. Bei den Skulpturen sind sowohl einige bekannte als auch ein paar neue Exemplare von Silas dabei. An jeder Station ist ein Posen-Kissen zu finden, mit dem man den Avatar auf den Boden setzen kann, während man der Lesung von Cybele zuhört.


Die Region ist eine Homestead und sie ist unter Adult eingestuft. Das Windlight ist ziemlich neblig und taucht alles in ein leichtes Braun. Aber genau so wird es auch in der Geschichte beschrieben.


Insgesamt enthält die Installation mehr Szenen und Details als man zu Beginn bei dieser kargen Landschaft vermuten würde. Folgt man der Geschichte und läuft alle Stationen ab, ist man gut anderthalb Stunden damit beschäftigt. Zum Schluss kommt man dann, wie bei Ceakay üblich, an ein Informationscenter, wo es Souvenirs und andere Dinge gibt.

>> Teleport zu "The Haze"

Links:

Zur Orientierung, hier noch die Simkarte mit den 10 Stationen:


[Sansar] - "Lost Art of Star Wars" im Hollywood Art Museum

Letzten Donnerstag hatte ich hier schon mal etwas zur Eröffnung des "Hollywood Art Museum" in Sansar geschrieben. In der letzten Nacht von Samstag auf Sonntag, wurde diese Experience mit einer Ausstellung alter Star Wars Dokumente und Requisiten eröffnet. Ich war eben mal kurz dort und habe mir das angesehen.

Der Außenbereich
Eigentlich sind es zwei Experiences. Der öffentlich verbreitete Link führt zum Außenbereich des Hollywood Art Museums. Dort gibt es zwei Gebäude mit den Zahlen 5 und 6. Im Gebäude 5 befindet sich die Star Wars Ausstellung. Meine ersten beiden Fotos hier im Beitrag, zeigen diesen Außenbereich.


Geht man durch die Tür von Gebäude 5, wird man in eine weitere Experience teleportiert. Das ist eigentlich etwas doof gemacht, denn für die zehn Meter vom Landepunkt bis zur Tür, habe ich vorher gut zwei Minuten auf den vollständigen Download der Experience gewartet, nur um dann ab der Tür noch einmal zwei Minuten auf die nächste Experience warten zu müssen.

In der Ausstellung
Die eigentliche Ausstellung heißt dann "Lost Art Of Star Wars". Sie hat einen eigenen Link im Sansar Atlas, den ich unten auch zusätzlich angegeben habe. Wer sich den Außenbereich schenken und nur die Ausstellung sehen will, nimmt diesen Link.


Inhaltlich enthält die Ausstellung dann das, was schon angekündigt wurde. Viele Zeichnungen, Skizzen, Blaupausen und einige Modelle aus der Entstehungszeit der ersten Star Wars Trilogie. Neben den Exponaten ist jeweils der Name des Lucasfilm Mitarbeiters angegeben, der die Stücke zur Ausstellung beigesteuert hat.


Insgesamt überwiegen die 2D-Dokumente in dieser Ausstellung. Aber es gibt auch ein paar 3D‑Modelle. Zum Beispiel einen X-Wing Fighter. Die meisten Modelle gibt es dann im letzten der fünf Räume. Dort werden Büsten bekannter Star Wars Charaktere gezeigt. Diese sind auf physisch eingestellt, so dass man sie mit einem längeren Mausklick von ihrem Sockel stoßen kann. Nachdem ich dort eine Minute lang gewütet hatte, war der gesamte Raum ziemlich durcheinander und alles lag auf dem Boden.^^


Zu einigen Exponaten, gibt es einen Audio-Player, der etwas Gesprochenes wiedergeben soll. Dazu soll man den Button mit einem Pfeil drücken. Wie schon in der Hall of Materials, hat das bei mir nicht funktioniert. Ich konnte aber an zwei Sockeln, auf denen 3D-Modelle zu sehen sind, die Sprachausgabe durch Kollision mit dem Avatar aktivieren. Also einfach ein paar Mal gegen den Sockel laufen.

Was ich noch gut fand, war im zweiten Raum ein Hintergrund-Sound mit dem Atmen von Darth Vader. Wenn man Stereo oder Surround-Sound am Computer hat, kommt das richtig unheimlich.


Die Ausstellungsräume sind insgesamt gut gemacht. Ein kühles, aber elegantes Design mit hochwertigen Texturen. Wahrscheinlich kommt ein Besuch mit einer VR-Brille noch besser als mit dem PC. Für echte Star Wars Fans, mit Interesse an allem rund um das Franchise, ist diese neue Experience sicher spannend und bietet Material für Stunden. Für mich war es mehr ein Hingehen, Anschauen, Abhaken. Aber das gilt bei mir für fast alle Museen, denn ich habe mehr Interesse an der Zukunft als an der Vergangenheit.

Hier nun beide angekündigten Links. Die Ausstellung ist unter "Lost Art of Star Wars" zu finden.

>> Link zur Experience "Hollywood Art Museum"

>> Link zur Experience "Lost Art of Star Wars"

Links:
.................................................................................................................

Anm.:
Was mich am Sansar Viewer extrem nervt, ist die fehlende Möglichkeit, den Cache Ordner zu verschieben. Ich habe inzwischen über 8 GB Sansar Cache und der liegt auf der C: Partition auf einem SSD-Laufwerk. Das ist nicht gut für die Lebensdauer dieses Flash Speichers. Außerdem habe ich meine C: Partition relativ klein angelegt, da ich dort ausschließlich Windows drauf habe.

Der Sansar Cache auf meiner SSD
Lösche ich nun den Sansar Cache, sind alle meine heruntergeladenen Daten futsch. Deshalb hatte ich ein Ticket beim Support von Linden Lab eingereicht, mit dem Wunsch, den Cache im Viewer verschieben zu können. Nach einigem Hin und Her sagte man mir, ich solle das im Sansar Forum diskutieren. Linden Lab würde dort auch mitlesen und könnte anhand der Diskussion entscheiden, ob man das Thema berücksichtigt.

Tja, so wird Linden Lab nie aus seiner Nische herauskommen. Sie bieten ein Ticketsystem mit der Möglichkeit einer Funktionsanfrage (Feature Request). Und wenn man dann anfragt, wird man für dumm verkauft.

Simtipp: Giardini Winter (Winter 2017)

Auch heute gibt es wieder eine Winterregion, da ich keine anderen Themen habe, über die ich etwas bloggen könnte. Und auch heute mache ich es wieder kurz.

"Giardini Winter" heißt in diesem Jahr die Winter-Wohnplattform auf der Fullprim-Region "Giardini di Vita". Im letzten Jahr hieß diese Plattform noch "Winter Wonderland Village" und ich hatte sie im Rahmen meines Adventskalenders 2016 besucht.


Die Winterplattform liegt auf 4.000 Meter Höhe über dem Simboden. Der ist auch noch sommerlich Grün, wie man auf der Second Life Karte sehen kann. Auf der Karte werden nur Objekte und Terrain angezeigt, die sich unterhalb von 1.000 Meter befinden. Die Landschaft auf dem Simboden heißt "Tuscany Village" und enthält ebenfalls mietbare Häuser.


Giardini di Vita ist unter Adult eingestuft. In der Winterlandschaft ist aber nichts Adult-würdiges zu sehen. Ownerin der Region ist Vita Camino. Sie vermietet auf der Plattform etwa 10 Häuser, die zum Teil gut versteckt im verschneiten Wald platziert sind. Zum Teil liegen sie aber auch direkt am zweifachen Rundweg, der die Form einer Acht hat.


Das Windlight ist wohl für den Sommer am Simboden eingestellt worden, denn es ist strahlend blauer Himmel und heller Sonnenschein. Auf der Winter-Plattform schneit es aber sehr stark. Deshalb habe ich ein anderes Windlight eingestellt. Und im Gegensatz zu "La Vie", wo ich oft die Einstellung gewechselt hatte, habe ich auf Giardini das helle und diesige Windlight durchgehend beibehalten.


Für die Schneeflocken auf Giardini Winter, wurden schon wieder die Riesensterne verwendet. Der Schneefall ist zudem nur in einigen Bereichen richtig stark, in anderen eher weniger bis gar nicht vorhanden. Dazu gibt es einige Sound-Emitter, die alle paar Minuten ein Windböen-Geräusch erzeugen.


Sowohl die Landschaft als auch die Häuser, sind wieder recht immersiv zusammengestellt worden. Ich fand bereits letztes Jahr den Winter auf Giardini di Vita gelungen und das ist in diesem Jahr so geblieben. Es gibt Winterlandschaften in SL, die mir einfach gefallen, ohne dass ich beschreiben könnte warum. Und das hier ist so eine Landschaft.


Wenn man auf dem Weg spazieren geht, kommen alle paar Meter neue Motive, für die man schnell mal die Kamera ausrichtet. Ich habe in nur 45 Minuten 36 Fotos geschossen. Die Motive sind dabei nicht immer sofort offensichtlich, sondern es kann auch mal nur ein schön animierter Vogel auf einem Vogelhäuschen sein, der dazu noch nett zwitschert.


Ein sehr offensichtliches Motiv, ist dagegen die verlassene Pferdekutsche, die aufgrund eines umgestürzten Baums auf dem Weg nicht weiterfahren konnte. Sie ist umringt von Schneewölfen, was wohl der Grund sein dürfte, dass die Kutsche verlassen ist. So zumindest meine Interpretation.


An einer Stelle ist eine Brücke (das bekannte Teil von Studio Skye, das früher mal auf jeder Region zu finden war). Und etwa zehn Meter um die Brücke herum ist ein aktiver Orb. Er warnt per Dialogfenster davor, dass man in 45 Sekunden nach Hause geschickt wird, wenn man den Bereich nicht verlässt. Aber ein Haus ist eigentlich nicht in der Nähe. Ich tippe hier auf ein Versehen, denn der Weg über die Plattform sollte für jeden frei begehbar sein.

Vorsicht, hier ist irgendwo ein Orb versteckt
Wenn man nicht auf der Brücke stehen bleibt, sondern einfach darüber läuft, passiert einem trotz Orb nichts. Ein paar Meter weiter ist schon wieder ein kleiner Markt direkt am Weg, der ebenfalls ein öffentlicher Bereich ist.

Ich habe meinem Ava eine neue Daunenjacke gegönnt. Kann man mit HUD in jede beliebige Farbe ändern. :)
Bis auf die Kleinigkeit mit dem Orb und den Riesensternflocken, ist die Winterlandschaft auf Giardini Di Vita auch in diesem Jahr wieder sehenswert. Wie schon bei The Forest, wurde ein Mietkonzept mit einer guten Gestaltung verbunden. Die Mietshäuser sind dabei Bestandteil der Gestaltung und im Fall von Giardini Winter sogar fast das Highlight.

>> Teleport zu Giardini Winter (Winter 2017)

Links:

"A Tothian Christmas 2017" im Theatre on the Hill

Quelle: Plakat von der TotH Region
Am Sonntag, den 10. Dezember 2017, starten im Theatre on the Hill (kurz "TOTH") wieder die Aufführungen zur großen, jährlichen Weihnachtsshow. In diesem Jahr heißt sie erneut "A Tothian Christmas", wie auch schon 2016. Diesmal ist aber die Nussknacker-Suite nicht Teil des Programms. Stattdessen wird es wohl durchgehend eine lockere Liste von weihnachtlichen Songs und Bühnendekorationen geben.

Die Homepage des TOTH, die vor etwa einem Jahr gestartet wurde, ist leider nicht sehr informativ. Es gibt dort keine Einzelheiten zu den Shows. Lediglich der Termin und die Location werden angegeben. Die Facebook-Seite wird inzwischen gar nicht mehr aktualisiert.

Die Weihnachtsshows finden jetzt zum größten Teil im IF Outdoor Pavilion statt und nicht mehr im Theatre on the Hill auf der sogenannten Chetz Szondi Stage. Dort wird es nur eine Aufführung am 22. Dezember geben. Eigentlich schade, denn ich mag das Flair im TOTH. Aber die Pavillon Stage ist auch nicht schlecht. Vor allem hat man mehr Freiraum für die Bühnenbilder. Das Foto hier unten im Beitrag zeigt den Outdoor Pavillon.

Der IF Outdoor Pavilion
Die Show am Sonntag, den 10. Dezember, beginnt um 12 PM SLT (21:00 Uhr MEZ) und dauert nur eine Stunde (wie auch alle anderen Shows unter dem Titel "A Tothian Christmas"). Insgesamt gibt es sieben Shows. Zwei davon sind spezielle Aufführungen und laufen unter dem Namen "Christmas Show". Sie finden am 20. und 27. Dezember statt. Sie dürften dann etwas länger als eine Stunde dauern.

TagUhrzeitAufführungStage
Sonntag, 10. Dezember12 PM SLT
21 Uhr MEZ
"A Tothian Christmas"IF outdoor Pavilion
Freitag, 15. Dezember01 PM SLT
22 Uhr MEZ
"A Tothian Christmas"IF outdoor Pavilion
Sonntag, 17. Dezember12 PM SLT
21 Uhr MEZ
"A Tothian Christmas"IF outdoor Pavilion
Mittwoch, 20. Dezember1 PM SLT
22 Uhr MEZ
"Christmas Show"IF outdoor Pavilion
Freitag, 22. Dezember1 PM SLT
22 Uhr MEZ
"A Tothian Christmas"Chetz Szondi Stage
Dienstag, 27. Dezember1 PM SLT
22 Uhr MEZ
"Christmas Show"IF outdoor Pavilion
Freitag, 29. Dezember1 PM SLT
22 Uhr MEZ
"A Tothian Christmas"IF outdoor Pavilion

Ich werde mir auch wieder eine der Shows ansehen, denn das gehört für mich zur Weihnachtszeit in Second Life einfach dazu. Allerdings morgen noch nicht, da ich noch nicht ganz in Weihnachtsstimmung bin. Hier ein Foto von der letztjährigen Aufführung:



Links: